Die nächsten Termine

29.06.2024 Sa. 10-16 Uhr Europa-Union NRW - Landesversammlung 2024 in Dortmund

NRW: Stark durch die EU

IW-Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der EU für NRW

Ein 'Dexit' würde fast eine halbe Million Arbeitsplätze in NRW kosten!
Die Studie „Stark durch die EU“ des „Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH“ im Auftrag von „unternehmer.nrw“ ist am 19. April 2024 Gegenstand eines Gesprächs im zuständigen Landtagsausschuß.
Sehen Sie bitte dazu auch die Web-Seiten des IW und von unternehmer.nrw !
Diese Studie können Sie gerne auch hier ansehen oder herunterladen.

Internationale Jugendbegegnung

7. bis 13. Juli 2024 im schlesischen Kattowitz

"Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 17 und 23 Jahren aus NRW können sich ab sofort für eine Teilnahme an einer internationalen Jugendbegegnung vom 7. bis 13. Juli 2024 in der polnischen Partnerregion NRWs, der Woiwodschaft Schlesien, bewerben. Der sogenannte „Jugendgipfel“ ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des „Regionalen Weimarer Dreiecks“, der Regionalpartnerschaft zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, der französischen Region Hauts-de-France und der polnischen Woiwodschaft Schlesien. In diesem Jahr geht es um die Themen Wissenschaft und Technologie der Zukunft."
Sehen Sie bitte auch die komplette Pressemitteilung des NRW-Ministeriums !

Chancen und Risiken - Die Europawahl aus politikwissenschaftlicher Sicht

Dr. Oliver Schwarz (Universität Duisburg/Essen)

Dr. Schwarz hat uns die (eigens für unsere Veranstaltung vorbereiteten) Folien als pdf-Datei (1,3 MByte) zur Verfügung gestellt. Sie finden sie hier.
Unserer Diskussionsveranstaltung ging eine Vorstandssitzung voraus. Deren Protokoll finden Sie hier.

Hannah Tijmes - neue Niederländische Generalkonsulin

Antrittsbesuch bei NRW-Landtagspräsident André Kuper

Seit August 2023 ist Hannah Tijmes niederländische Generalkonsulin mit Sitz in Düsseldorf.
Sie trat 1991 nach ihrem Studium an der Amsterdamer Universität in den Dienst des niederländischen Außenministeriums, zuletzt als stellvertretende Direktorin im Bereich 'Handelspolitik'.
Sie stattete am 24. Januar 2024 dem NRW-Landtag und dessen Präsidenten André Kuper ihren Antrittsbesuch ab.
Die Niederlande sind der größte Handelspartner unseres Bundeslandes. Beide 'Regionen' sind in Sachen 'Offener Warenaustausch' und 'grenzüberscheitender Arbeitsmarkt' auf's Engste verknüpft. Sie waren und sind ein Vorbild für die heutige Zusammenarbeit innerhalb der EU.
Bitte sehen Sie auch den Bericht von der Web-Seite des Landtags:
[Copyright des Bildauschnitts: Landtag NRW/Bernd Schälte]

Europa für die Zukunft wappnen

InvigoratEU - ein neues 'Horizon Europe'-Projekt

Mit der Ukraine, der Republik Moldau und Georgien wächst der Kreis der offiziellen Beitrittskandidaten der Europäischen Union auf zehn Länder an. Damit ist die EU-Erweiterung wieder eine zentrale Strategie, um in ganz Europa zu mehr Stabilität und Wohlstand in Zeiten neuer geopolitischer Herausforderungen beizutragen. Wie die EU ihre Beziehungen zu den östlichen Nachbarn und den Westbalkanstaaten zukünftig strukturieren kann, untersucht ab dem 1. Januar 2024 InvigoratEU – ein neues Horizon Europe Projekt, koordiniert vom EU-Lehrstuhl der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Michael Kaeding) gemeinsam mit dem Institut für Europäische Politik in Berlin. Das Konsortium wird von der EU zunächst für die kommenden drei Jahre mit rund drei Millionen Euro gefördert.
Bitte sehen Sie dazu auch die entsprechende Web-Seite der Universität Duisburg-Essen:
www.uni-due.de/2024-01-08-neues-horizone-europe-projekt-europa-fuer-die-zukunft-wappnen

EUROPE DIRECT Duisburg/Niederrhein

Rechenschaftsbericht an den Rat der Stadt Duisburg und Vorschau

Ab Februar 2024 wird in den Ratsgremien der Stadt Duisburg beraten: "Europaarbeit der Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten der Stadt Duisburg: Rückblick auf 2023 und Ausblick auf EU-Wahljahr 2024".
Die Themen dieser Vorlage. die Sie hier ansehen oder herunterladen können:
* EUROPE DIRECT Duisburg/Niederrhein: Rückblick auf das Jahr 2023 und Ausblick auf das Europawahljahr 2024
* Regionale Europakampagne 2024 des RVR
* Grenzübergreifende Zusammenarbeit im Bildungsbereich - Die Lernende Euregio (Rhein-Waal)

Stadt Dinslaken ab 01.01.2024 Euregio-Mitglied

Zum 01.01.2024 tritt die Stadt Dinslaken der 'Euregio Rhein-Waal' bei. So beschloß es die Euregioratssitzung am 23.11.2023. Die Stadt erwartet eine stärkere Einbindung in die Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und NRW-Kommunen, bei Themen wie Arbeitsmarkt, Bildung, Mobilität, öffentlicher Ordnung und Zugang zu Förderprojekten, an denen Schulen sowie kleine und mittlere Unternehmen teilnehmen können. Sehen Sie bitte die Ankündigung auf der Web-Seite der Stadt Dinslaken!

Belgien übernimmt die Ratspräsidentschaft

"Schützen, stärken, vorbeugen", also die Bürger schützen und die Union auf die Zukunft ausrichten! Das ist das Motto der belgischen Ratspräsidentschaft unter ihrem Ministerpräsidenten Alexander De Croo (Open Vlaamse Liberalen en Democraten [Open VLD]).
Aber was ist unter der spanischen Ratspräsidentschaft liegengeblieben?
- Das 50-Milliarden-Euro-Hilfspaket für die Ukraine bis 2027. Nach Ungarns Veto (26:1) beim EU-Gipfel vor Weihnachten kommt das Thema beim EU-Sondergipfel am 1. Februar erneut auf den Verhandlungstisch. Und wenn die ungarische Regierung bei ihrem 'Nein' bleibt? Ein 'Plan B' mit Mitteln außerhalb des EU-Haushaltes ist kompliziert, langwierig und bedarf der Zustimmung der nationalen Parlamente (auch des ungarischen?).
- Die EU-Kommission forderte 100 Milliarden Euro für den EU-Haushalt, neben der Ukraine-Hilfe wegen gestiegener Zinskosten und für den Schutz von EU-Außengrenzen. Auch hier legte die ungarische Regierung ihr Veto (26:1) ein - ein weiteres Thema für den Sondergipfel. Und die 'Mid-Term-Review', also die Halbzeit-Überprüfung des EU-Budgets bis 2027 steht an!
Was hat die belgische Regierung auf dem Plan?
In reformierter Form soll der 'Stabilitätspakt', Pandemie-bedingt ausgesetzt, wieder angewendet werden. Dazu sind Grundzüge zwischen den Mitgliedsstaaten vereinbart. Aber das 'Trilog'-Verfahren, also die Verhandlungen zwischen dem EU-Parlament, der EU-Kommission und dem EU-Rat, stehen noch an. Und da gibt es Ende April mit der letzten Parlamentsitzung vor der Europa-Wahl eine letzte Chance auf einen Kompromiß. Danach läuft die heiße Wahlkampfphase. Parallel zur Europawahl wird auch in Belgien das Parlament gewählt. Und da deuten Umfragen einen Rechtsruck und schlechte Ergebnisse für De Croos 'Open VLD' an!
[Unsere Quelle: Deutschlandfunk 'Europa heute' vom 02.01.2024 mit dem Brüsseler DLF-Korrespondenten Peter Kapern]

EU-Förderung EFRE-REACT-EU

Mit diesem Programm gibt die EU eine Aufbauhilfe zur Minderung der wirtschaftlichen oder sozialen Folgen der COVID19-Pandemie. Die Abkürzung REACT bedeutet: Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe. Eines seiner Teilprogramme ist die Digitalisierung gemeinnütziger Sportorganisationen in NRW. Für Duisburg sehen wir im 1. Halbjahr 2023 bei den EFRE-Fonds für regionale Entwicklung ausschließlich Mittel für in Duisburg ansässige Dachorganisationen von Sportvereinen. Einzelheiten können Sie hier sehen.
Ein Beispiel für die Verwendung bei einem Sportverein fanden wir auf der Web-Seite des Krefelder Schachklubs Turm e.V. (hier, abgerufen am 31.12.2023):
Beschaffung einer digitialen Zugangskontrolle und einer automatisierten Heizungssteuerung für das Klubhaus
- Alle Trainer und Mannschaftsführer bekommen individuell Zugang zu den benötigten Räumlichkeiten.
- Räume werden über eine Smartphone-Steuerung nach den wirklichen Bedürfnissen beheizt.
Über das REACT-Programm für NRW können Sie sich hier informieren.

Herzlich willkommen bei der Europa-Union Duisburg-Mülheim-Oberhausen/Niederrhein !

Die Europa-Union Deutschland (EUD) ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Unabhängig von Parteizugehörigkeit, Alter und Beruf engagieren wir uns für die europäische Einigung. Wir sind aktiv auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Rund 17.000 Mitglieder sind in 16 Landesverbänden mit rund 300 Kreis-, Orts- und Stadtverbänden vernetzt und haben Partnerorganisationen in über 30 Ländern Europas. Mehr zu unseren Zielen und Aktivitäten.


Aktuelle Meldungen:

Petition: „Demokratieförderung in Gefahr: Kürzungen jetzt stoppen!“

Die Europa-Union Deutschland hat sich der Kampagne „Gerade jetzt. Für alle.“ angeschlossen und wirbt für die Unterzeichnung der verbundenen Petition „Demokratieförderung in Gefahr: Kürzungen jetzt stoppen!“. Darum geht es: Aktuell drohen im Bundeshaushalt drastische Einsparungen, die das zivilgesellschaftliche Engagement in Deutschland gefährden würde. » weiterlesen

Europa hat gewählt – Ersteinschätzung von EUD-Generalsekretär Christian Moos

Der Souverän hat gesprochen. Viele europäische Bürgerinnen und Bürger, so viel ist klar, sind unzufrieden, verunsichert, vielleicht auch überfordert. Insgesamt haben sich die Prognosen eines starken Zuwachses rechtsextremer Abgeordneter leider bewahrheitet. Lichtblicke wie zum Beispiel in Polen, die autoritären Kräfte verloren deutlich, sind am Tag nach den Europawahlen eher die Ausnahme als die Regel.   » weiterlesen

"Zukunft braucht Europa!" - Europa-Union und JEF beim Katholikentag 2024 in Erfurt

Am 1. Juni 2024 organisierten Europa-Union und JEF im Rahmen des Katholikentags in Erfurt Gesprächsrunden im World-Café Format. An drei Thementischen diskutierten insgesamt 170 Teilnehmende aus ganz Deutschland in drei Gesprächsrunden mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments, des Bundestages und des Thüringer Landtages sowie mit Expertinnen und Experten von katholischen Fachverbänden über die Themenbereiche "Demokratie und Europawahl 2024", "Frieden, Migration und Flüchtlinge" sowie "Außen- und Sicherheitspolitik, Entwicklung und… » weiterlesen